Wall paintings and final correction of room L (Week 4)

In the last week I produced a wall painting for room L that based on the wall paintings that were shown beneath the “Philosphenmosaik” in the RGM. It is polychrom in red, black, yellow and green and got an “aging” with photoshop. I added it on each of the walls of room L in varying sizes that are based on the length of the walls. A ceiling for the room was also added and the walls on top of the ceiling (that are not visible in the final 3D model) were adjusted to the height of the roof.

Implementing the mosaic (Week 3)

In week 3 the mosaic was finally computed by Sebastian as the computer in the archaeo pool wasn’t able to do it in time. To implement the mosaic I corrected the height of the walls to add the floor on which I used the mosaic as a texture. I also added the step into the room with it’s texture of a marble-like stone which copies the original stone, uncovered during the excavations of the villa. The mosaic was implemented on a high quality level to show as much details as possible and fits perfect into the shape of the room with it’s walls and doors – perfect work of the other builders.

Courtyard – Week 4

Week 4 – 10.07.-16.07.2018

As this was the last week, we could use to finish our project, each one of us was working on some last improvements to make the model look even better. I fixed some issues in the upper part of the courtyard deleting several polygons that looked out of place. Moreover, thinking the courtyard was a bit too empty, I decides to build some benches made of simple stretched cubes, I used the same sandstone texture on, that I used for the walls. In addition to that I placed some pre-built plants and statues in the corners and between the benches to make it look inhabited.

Woche 3

In der dritten Woche unserer Projektarbeit war es meine Aufgabe die Säulen und die Außenmauern des Peristyl Hauses zu texturieren, die ich die vergangenen Wochen zuvor rekonstruiert hatte. Für die Säulen verwendete ich das Material “Sandstein”.

Für die Außenmauern verwendete ich die Textur ” Stonework 013″ .

Nach diesem Vorgang war meine Aufgabe für diese Woche beendet.

Woche 2

In der zweiten Woche unserer Projektarbeit des Peristyl Hauses mit dem Dionysos Mosaik, hatte ich die Aufgabe die Toskanischen Säulen des Gartens und der Vorderseite des Hauses zu rekonstruieren. Somit konstruierte ich eine Säule im toskanischem Stil und verwendete den Cloner Tool um die Säulen auf ihre  vorgesehene Position zu platzieren. Nachdem dieser Vorgang  beendet war, musst ich die Säulen  dem Dach des Hauses anpassen.

Woche 1

In der ersten Woche unserer Projektarbeit wurden die Aufgaben unter uns verteilt. Wir hatten als Gruppe die Aufgabe das Peristyl Haus mit dem Dionysos Mosaik zu rekonstruieren. Dafür verwendeten wir die Software Cinema 4D. Durch die Literatur von Fremersdorf, über das Peristyl Haus mit dem Dionysos Mosaik, konnten wir uns mehr Wissen über das ursprüngliche Aussehen aneignen. Mit Hilfe des Würfel Tools und des Cut Tools konnte ich die Außenmauern des Peristyl Hauses auf eine Höhe von 5m errichten. Zudem fügte ich der Mauer eine Lücke für die spätere Eingangstür hinzu.

 

Dach – Woche 4

Nach einer kurzen Aufgabenverteilung begann ich damit die noch vorhandene Lücke in der Decke über Raum L zu schließen und mit Wood Planks 06 zu texturieren.                                                                                                      Dies war nötig, da wir uns für eine zweigeschossige Rekonstruktion entschieden, und die Idee eines bis zum Dach hin offenen Raums verworfen haben.

Danach duplizierte ich einen der Holzbalken die das Dach mit den Säulen verbinden, und schloss damit eine Lücke zwischen dem Dach und der gegenüber von Raum L liegenden Mauer.

Balken gegenüber von Raum L

Die Fenster über Raum L texturierte ich mit Glass – Roman Aqua und teilte diese dann durch Längs- und Querstreben.

Im letzten Schritt passte ich das Dach über Raum L der Rekonstruktion Fremersdorf 1956 Tafel 31 und 34 optisch an, in dem ich ein Gibelgesims und das Geison an das Dach angefügt habe.

Fenster und Dach

Dach – Woche 3

In der folgenden Stunde schloss ich die Decke, bis auf den Bereich bei Raum L, da wir hier von einem bis unter das Dach offenen Raum ausgehen. Anschließend texturierte ich die Decke mit der Textur Wood Planks 06 um den Eindruck eines Gebälks zu erzeugen.

Die Decke des Gebäudes in Balkenoptik

Um das Dach mit den Säulen zu verbinden konstruierte ich, auf anraten von Herrn Hageneuer hin, einen Holzbalken auf den Säulen welche ich dann ebenfalls mit Wood Planks 06 texturierte.

Auf den Säulen liegender Balken

Dach – Woche 2

In Woche 2 erweiterte ich meine Rekonstruktion des Daches um den Aufbau über dem Raum L, dem Raum mit dem Mosaik. Wie auf den Tafel 31, 33b und 34 (Fremersdorf 1956) zu sehen reicht Raum L bis an den höchsten Punkt des Daches und besitzt ein eigenes Dach. Die Schrägen des Daches sind nicht wie bei dem restlichen Dach zum Innenhof und nach außen geneigt. Raum L besitzt in diese Richtungen zwei Schauseiten die jeweils drei Fenster besitzen, sodass die Schrägen dieses höhergelegenen Daches nach links und rechts auf das darunterliegende Dach zeigen.

Nachdem das Dach von oben so weitestgehend Rekonstruiert war begann ich mit der Texturierung.

Dabei benutzte ich die Ziegeltextur Roof06 für die Dächer. Ich begann an einer Seite und entschied mich wie groß die Ziegel sein sollen. Dann kopierte ich diese bearbeitete Textur und verwendete sie für das restliche Dach, damit die Ziegel eine einheitliche Größe besitzen.                                      Als letztes texturierte ich die Außenfassade mit der Textur Stonework-013.

Texturierung des Daches und Erweiterung Raum L

Dach – Woche 1

Nach dem wir am 12. Juni das Projekt geplant und die zu Rekonstruierenden Gebäudeabschnitte festgelegt haben begannen wir das Seminar in Woche 1, nach einem kurzen von mir gehaltenen Referat, unseres Projektes mit der Aufteilung der Abschnitte.Hierbei meldetet ich mich für die Rekonstruktion des Daches.

Um die Rekonstruktion des Gebäudes zu vereinfachen entschieden wir uns den Höhenunterschied des Geländes zu ignorieren und das Gebäude auf einer geraden Fläche zu positionieren.

Bei meiner Rekonstruktion arbeite ich mit den Plänen von Fremersdorf 1956 Tafel 31 bis 34.

Ich begann damit den unteren Abschnitt des Daches, der später auf den Säulen aufliegen würde, zu erstellen.                                                                                  Als nächstes baute ich die kleine Zwischenebene die den unteren Teil des Dachs von dem oberen Teil abhebt.                                                                                      Im letzten Schritt rekonstruierte ich die Dachkonstruktion auf der Nord- und Südseite und die Dächer der Ost- und Westseiten die das nördliche und südliche Dach schneiden.

Grundgerüst des Daches

Courtyard – Week 3

Week 3 – 03.07.-09.07.2018

The third lesson was used to make some last improvements. For me that meant making the door holes a little bit bigger. I thought 2 m was tall enough, but 3 m looked way better considering the proportions of the doors built by another student. When this was corrected I turned towards the well aiming for a more realistic representation. Therefor, adding the illusion of water seemed to be the right choice. Thus, I created a plane some centimeters under the opening of the well and added a water texture. Moreover, I made some minor corrections like changing the textures of the vertical polygons of the stairs to sandstone.

Courtyard – Week 2

Week 2 – 26.6.-02.07.2018

I used the second lesson to cut a hole into the courtyard wall for the big door leading to the L room. After that I continued with all the other doors indicated on the floor plan I used as reference extruding in the cut-tool-trimmed polygons for a few centimeters to make them look like small doors. Afterwards I began looking for nice textures I applied working at home. I chose a yellowish sandstone for the walls and the well and gray stone pavement for the floor, which I think looked really good. I had some problems, though, adjusting the textures as they were streched, but asked for help in the next lesson.

Courtyard – Week 1

Week 1 – 19.06.-25.06.2018

During the first course part of the time was used to distribute parts of the group project to the students. I chose to work on the courtyard. So in the second half of the course I started building the walls, the base, the floor and the stairs. While modeling the walls and the upper floor behind the columns was the easiest act, forming the stairs left me struggling for a few minutes. First I began playing around with the cut and the bridge tool creating, deleting and connecting dozens of polygons when I finally realized that I could have just used the extrude tool. I had learned my lesson and had an easy time building the well in the middle of the courtyard working at home.

Works of Sunway

Resume of my works since the beginning of the project:

During the course of 19 June, after the discussion of the works distribution, I was building the room L and the walls around, cut the walls for the entrances. (add photo)

On Friday 22 June, me and Lennart went to the Römisch-Germanisches Museum Köln for taking the photos of the mosaic of the room L. Lennart takes a bit time to get familiar with the camera, as I have a similar camera so I resolved the problem and took around 110 photos.

In the next meeting on the 26 June, I add the texture of the walls of the room L and tried to build the door(s) in ancient Roman style.

I complete the door by searching many example of the Roman’s door and create a door looks like this:

 

With the different texture from some texture website, and make the arch as a decoration of the door.

Week 2.

Set up all the doors on the model with different sizes and decorations.

SfM modell and dataset struggles (Week 2)

A week later the dataset of the photosession wanted to be proceeded. At first I had to adjust the lighting and the lens in CameraRAW and to produce JPEG files. It took a little time but nothing against the proceeding time in Agisoft PhotoScan …. After over 90 minutes just a few percent of the whole dataset were done – so we had to stop and try to proceed it via another computer …